Der Apple User used Apple

Veröffentlicht am 19. Juni 2011 2 Kommentare


Ab Minute 1:30 geht ’s los – Florian Schröder spricht da doch einiges an, was auch mir schon aufgefallen ist: Überall nur noch Apple, Apple & Apple.
Ist der Firmeneigene OnlineStore mal down gibt es gleich bergeweise „Nachrichten“ dazu. Wird irgendetwas „neues“ vorgestellt, kann man dem eigentlich gar nicht entgehen weil selbst in den Abendnachrichten darüber berichtet wird etc.

Es fängt langsam echt an zu nerven – ich bin zwar auch seit Anfang 2004 „Apple User“, damals noch mit einem schicken iBook G4 (nein ich schreibe hier nicht über ein eBook für euer iPad / iPhone / iPod touch 😉 sondern von einem Notebook)
mit sagenhaft schnellem 1,07GHz PowerPC G4 Prozessor, 256MB Arbeitsspeicher, AirPort Extreme (WLAN) und 14,1″ Display (später Aufgerüstet auf 1,25GB RAM, 100GB Festplatte, Bluetooth & SuperDrive). Damals wurde man in der Berufsschule komisch von der Seite angeschaut nach dem Motto „Was willst du denn damit?“ als alle anderen ihre Medion, Fujitsu und was es da sonst noch gab Laptops ausgepackt haben. Der Unterschied damals: mein Akku hielt fasst den ganzen Unterrichtstag – alle anderen suchten ständig nach Steckdosen und ich musste nicht mehr mit TurboPascal & Delphi rum machen sondern durfte die „Projekte“ in PHP/MySQL lösen. Bei den „LAN-Partys“ in den Pausen war ich bei Quake3 (eines der wenigen Spiele die es für Mac OS X gab) auch dabei. Am Windows Domain Controller war ich dann bei den Testinstallationen als erster angemeldet, weil die Windows 2000 Clients irgendwie nicht wollten. Nebenher hatte ich natürlich auch noch einen Windows PC (ab 2002 AMD Athlon XP 2400+, paar Platten, ausreichend Arbeitsspeicher / ab 2006 ein Intel Core2Duo mit 3GB RAM etc.) aber das iBook war bis Ende 2007 eigentlich mein „Hauptarbeitsgerät“.

2008 habe ich dann am PC weiter gemacht, dem iBook merkte man sein alter schon an – vor allem wenn es um Flash und solche „tollen“ Sachen ging… Ende 2008 dann das neue MacBook Pro geholt und den PC weitergereicht da nun ja auch Windows auf dem Mac möglich war.

Was mit dem iPod began, sich mit dem iPhone verstärkte und nun mit dem iPad immer weiter gehypte „Produkt Apple“ wird, ist aus Marketingsicht sicherlich eine Meisterleistung.
Mich als Nutzer nervt es aber einfach nur – ich nutze die Hard/Software von der ich denke, dass sie meinem Zweck am dienlichsten ist. Ob da nun Apple, MSI, IBM oder sonst was drauf steht ist mir erst einmal egal solange meine Anforderungen erfüllt werden. Durch den Erfolg von Apples Unterhaltungsprodukten wandern immer mehr Spielereien ins Mac OS X (10.7 alias Lion ist für mich ein schlechter Scherz von den neuen Funktionen her) übernommen (AppStore, Vollbild Programme, irgendwelche wilden Fingerakrobatik Wischgesten etc.) die auf einem mobilen Gerät durchaus Sinn ergeben, aber an einem Arbeitsrechner irgendwie doch fehl am Platz scheinen. Von dem tollen iCloud fang ich jetzt lieber gar nicht erst an 🙂

Ich kaufe mir die Produkte eben nicht nur weil da Apple drauf steht, sondern weil sie bisher am besten zu meinen Anforderungen gepasst haben, beim nächsten Gerät wird wieder neu gemischt. Ich habe weder iPhone noch iPad – weil mir das eine zu viel Telefon und das andere zu wenig Computer ist. Zum telefonieren (und nur dazu) nutze ich ein altes Nokia Telefon und zum arbeiten/surfen/Filme schauen eben das MacBook Pro. Ich brauche nicht immer und überall Internet, Facbook, Twitter usw. somit auch kein BlackBerry oder HTC – manchmal gebe ich mich auch mit der echten Welt zufrieden 😉

Ohh, das sollten doch jetzt eigentlich nur 3 Sätze werden, naja jetzt bleibt das hier so lang.

Nervt euch dieses ganze Apple hier, Apple dort auch oder seht ihr das alles ganz anders? Ich bin gespannt!

Eventuell auch interessant, dieser Artikel: Das neue MacBook Pro – der große Wurf? (Veröffentlicht Am 24. Februar 2011)

Kategorien: Allgemein, Apple

2 Kommentare bis jetzt.

  1. Dominik sagt:

    Seh ich genauso, dieser ganze Hype um Apple ist einfach nur noch nervig. Mittlerweile hat jeder einen iPod, sehr viele ein iPhone, Macbook oder was auch immer und nicht alle von ihnen aber die meisten meinen, Apple ist das beste und es gibt nichts besseres. Wie du ja selbst schon gesagt hast, ists bei anderen nicht anders, z.B. Android, nur glaube ich da erträglicher weil das dann eben nur die eine Sparte ist.

    Apple macht damit sogar vieles kaputt, z.b. diese ganzen Apps … durch den App Store (für Mac OS) nimmt jetzt auch die Zahl der Open Source Projekte ab und viele Entwickler bieten ihre Apps nur noch im App Store für ein paar Euro an.

    Trotzdem mag ich meinen Mac weil ich nichts groß konfigurieren muss, vieles läuft einfach mit wenig Aufwand. Hardware ist eh mittlerweile fast egal, hab die Festplatte ausgetauscht, RAM nachgerüstet und jetzt rennt er auch wie ich das will.
    Wenn ich frickeln will, benutze ich mein Thinkpad mit Ubuntu drauf, der übrigens ca. genauso teuer war wie das Macbook aber z.B. Fingerprint Reader, 8GB RAM, mattes Display, dieses tolle Festplattenprotection System von Lenovo und noch einige tolle Features hat, die Apple wohl noch in der Zukunft als „neu“ verkünden wird …

    IMHO sollte eigentlich auch eher das Motto gelten: Nutze das womit du am Besten eine bestimmte Aufgabe erledigen kannst.

    Übrigens glaube ich, dass auch Apple irgendwann wieder verschwinden wird, genauso out sein wird, wie die ganzen anderen gehypten Dinge die wir mittlerweile alle wieder vergessen haben …
    Dann kann man an einem Keynote Tag auch wieder vernünftige Tweets lesen, das ist mittlerweile ja auch schon so schlimm wie der Tatort-Sonntag-Abend. 😉

    Upps, jetzt ist mein Kommentar aber ganz schön lange geworden, vielleicht schreib ich da auch nochmal ein Blogeintrag dazu. 😉

  2. frag-mich-doch.net sagt:

    „Apple macht damit sogar vieles kaputt, z.b. diese ganzen Apps … durch den App Store (für Mac OS) nimmt jetzt auch die Zahl der Open Source Projekte ab und viele Entwickler bieten ihre Apps nur noch im App Store für ein paar Euro an.“
    Wohl war, das habe ich leider auch schon beobachten müssen. Ganz aktuelles Beispiel ist ja Growl ( http://growl.info/ ) welches in die nächsten Version wohl nur noch Mac OS X 10.7 & AppStore unterstützen wird…

    „Trotzdem mag ich meinen Mac weil ich nichts groß konfigurieren muss, vieles läuft einfach mit wenig Aufwand. “ Da stimme ich zu, wobei Microsoft da mit Windows 7 auch gut aufgeholt hat – da muss nur noch wenig von Hand konfiguriert werden.

    „Übrigens glaube ich, dass auch Apple irgendwann wieder verschwinden wird“ Sicherlich, aber wohl nicht in ganz naher Zukunft – außer sie bauen ganz großen Bockmist wovon ich allerdings nicht ausgehe und viele Konsumenten hinterfragen einfach auch nicht mehr „Ist ein Apfel drauf wird es schon toll und einfach sein“

    Wir werden sehen wie das ganze weiter geht 🙂


*