Seit nun schon 5½ Jahren befindet sich mein MacBook Pro (late 2008, Intel Core2Duo 2,8GHz, 8,0GB RAM, 480GB SSD, 120GB SSD, Mac OS X 10.9) im mehr oder weniger regen Gebrauch. Seit letztem Jahr wird es dank modernerer Workstation nur noch fernab des Schreibtisches verwendet, verrichtet dort aber noch immer bereitwillig seinen Dienst – man merkt ihm sein Alter schon an, aber man kann noch damit arbeiten. Unterwegs, wenn ich wusste, dass es Steckdosen gab, waren bisher sehr oft 2 Festplatten (SATA, 3,5″, 7200rpm) inkl. eSATA ExpressCard/34 und Dokingstation mit Gepäck. Unhandlich beschreibt den Aufbau ganz gut, auf dem Schreibtisch ganz Praktisch auf Reisen nervt es. USB 2.0 fiel selbst für einfache Backups (von Speicherkarten aus den Kameras per FireWire800 CardReader) aufgrund der nicht vorhandenen Geschwindigkeit aus.

Man will keine Gigabytes an Daten per USB 2 sichern und eventuell danach auch noch mit Lightroom sichten wenn man es eilig hat. Für mobile FireWire800 Platten zahlt man (heute noch bzw. wieder) ordentliche Aufpreise und es geht ja bekanntlich seit einiger Zeit schneller und günstiger. Da Apple früher® mal mehr Schnittstellen in seine Geräte gebaut hat, war die Lösung relativ schnell gefunden:

  • 1x USB 3.0 ExpressCard/34 mit 2 Ports
  • 2x 2TB 2,5″ USB 3.0 Festplatten

Hier kann man natürlich auch wieder viel Geld versenken, damit auf der Verpackung das Finder / Apple / OS X Logo zu sehen ist und man schon vor dem Kauf beruhigt ist, es würde „Out of the Box“ funktionieren. Man kann aber auch einfach auf gut Glück einen weitaus günstigeren Adapter kaufen und sich die Treiber selbst suchen – ist eigentlich kein Hexenwerk.

Meine Wahl fiel auf folgende Komponenten:

Nach der Lieferung erst einmal die Karte in das MacBook Pro geschoben, wurde als ExpressCard erkannt, allerdings wie erwartet ohne Funktion. Nun ging es an die Treibersuche, in den Rezensionen war schon vom GenericUSBXHCI Treiber die Rede. Zu finden ist dieser hier: GenericUSBXHCI nach der Installation war die Karte schon mal als xHCI Device in den Systeminformationen zu finden – die Platte wurde allerdings noch nicht erkannt. Die Suche ging also weiter, bei Sonnet wurde ich dann fündig, den Mac Treiber 1.0.9b1 geladen, installiert & den Mac neu gestartet. Und siehe da: USB 3.0 Support vorhanden 😉

Update 25.03.2015: Bei mir funktioniert das ganze unter Mac OS X 10.9.5, wie es sich mit anderen Betriebssystemversionen oder Hardware verhält kann ich leider nicht sagen. Bitte auch die Kommentare beachten.

Nun wollte ich natürlich auch wissen, wie schnell die neuen Platten denn jetzt wirklich an dem alten Mac sind,
also erst einmal am neuen USB 3.0 Port getestet:

  • schreiben: 108 – 112MB/s
  • lesen:  107 – 111MB/s

und am internen USB 2.0 Port sieht es dann so aus:

  • schreiben: 36MB/s
  • lesen: 36MB/s

Getestet habe ich das ganze mit dem aktuellen AJA Systemtest unter Mac OS X 10.9.3 mit einer HFS+ formatierten Platte und für Vergleichswerte mit meinem Windows 8.1 System (USB 3.0) und der Platte im NTFS Format (schreiben: 121 – 124MB/s / lesen: 120 – 121MB/s). Das macht dann in der Summe einen 3x so schnellen Datentransfer auf den externen Datenträger per USB 3.0 im Vergleich zu USB 2.0, damit kann man doch was anfangen…
Es gibt natürlich auch Dinge, die mit der Karte nicht funktionieren – bisher ist mir allerdings nur eine Sache bekannt: man kann keine 2 Buspowered 2,5″ HDDs gleichzeitig betreiben (außer eventuell per Y-Kabel, nicht getestet) dafür reicht die Stromstärke vermutlich nicht aus. Ich konnte aber problemlos eine Platte und einen USB-Stick an der ExpressCard gleichzeitig betreiben – wenigstens etwas. Resultierend aus der geringen größe der Karte (sie verschwindet komplett im MacBook Pro) und der gut haltenden USB Ports, muss man beim abziehen darauf achten, die Karte festzuhalten damit man diese nicht mit aus dem Notebook zieht und somit auch das 2. Device unbeabsichtigt auswirft.

Hier noch die Ergebnisse der einzelnen Tests:
Mac, Systemprofiler, PCI Mac, Systemprofiler, USB
Mac, USB 3.0, Disk Read/Write Mac, USB 3.0, Sweep Binary Frame Sizes Mac, USB 3.0, Sweep File Sizes Mac, USB 3.0, Sweep Video Frame Sizes
Mac, USB 2.0, Disk Read/Write Mac, USB 2.0, Sweep Binary Frame Sizes Mac, USB 2.0, Sweep File Sizes Mac, USB 2.0, Sweep Video Frame Sizes
Windows, USB 3.0, Disk Read/Write Windows, USB 3.0, Sweep Binary Frame Sizes Windows, USB 3.0, Sweep File Sizes Windows, USB 3.0, Sweep Video Frame Sizes

Kategorien: Hardware

10 Kommentare bis jetzt.

  1. manuel sagt:

    mit csl habe ich keine wirklich guten erfahrungen gemacht, der usb 3.0 gigabit lan macht an einem win8.1 lenovo thinkpad yoga doch recht häufig sorgen; ich würde dann doch eher zur „marke“ greifen 🙂

    bin mal gespannt wie lange es problemlos läuft 🙂

    mb

    • frag-mich-doch.net sagt:

      Also bisher sind keine Probleme festzustellen, sind schon mehrere TB über die USB 3.0 Ports gelaufen ohne dass mir der Mac abgestürzt oder die Daten danach unbrauchbrauchbar gewesen wären. Eine dritte Transcend StoreJet M3 ist noch hinzugekommen, hoffe mit den nun verfügbaren 6TB schaffe ich es ohne löschen von Bildern durch den anstehenden Urlaub 🙂

  2. Karsten sagt:

    kann mir vielleicht einer sagen, wie der o.g. Treiber GenericUSBXHCI auf meinem macbbook pro installiert werden muss? Habe keine Ahnung wie man die Datei mit der Endung .KEXT behandeln muss?
    Vielen Dank im voraus;-))

    • frag-mich-doch.net sagt:

      Hallo Karsten, war 6 Wochen im Urlaub, deshalb keine Antwort…
      Falls du das bis jetzt noch nicht gelöst hast, so geht es:
      – Terminal öffnen
      – „open /System/Library/Extensions/“ eingeben, ohne die „, öffnet den Finder
      – heruntergeladene GenericUSBXHCI.kext per Finder in den Ordner kopieren
      – wieder im Terminal: „cd /System/Library/Extensions/“, gefolgt von „sudo chmod -R 755 GenericUSBXHCI.kext“ und „sudo chown -R root:wheel GenericUSBXHCI.kext“ eingeben, wieder ohne die „…
      – Mac neustarten und schauen ob es funktioniert

      Soweit ich weiß funktioniert das ganze mit dem aktuellen 10.10. Yosemite so nicht mehr. Ich werde mit dem Update warten oder es ganz auslassen, irgendwie sagt mir die Apple Produktpolitik immer weniger zu…

  3. Mitsch sagt:

    hi, muss ich jetzt eigentlich den USBxHCI vorher installieren (den gibts nämlich nicht für 10.6.8 leider), oder reicht es auch einfach den Sonnett-Treiber zu installieren? Danke für eine Antwort, mit besten Grüßen,Mitsch

    • frag-mich-doch.net sagt:

      Hallo Mitsch,
      ich bin mit 10.9 unterwegs kann dir also nicht sagen wie sich das ganze unter 10.6 verhält – eventuell reicht der Sonnet Treiber, da hilft wohl nur ausprobieren.

  4. Heinz Guck in die Luft sagt:

    Hallo Mitsch / Frag mich doch!

    Habe mir Aufgrund des Tutorials die CSL Karte sowie eine 1TB-Platte gekauft aber stelle nun fest, dass die Treiber auf Snow Leopard nicht funktionieren. Gibt es dafür eine Lösung?

    VG!

    • Heinz Guck in die Luft sagt:

      Also, hab nu auf Yosemite geupdated – gibt es dafür mittlerweile eine Lösung? Wenn ich den .kext Treiber in die Extensions kopiere, kommt eine Fehlermeldung. Auch die Lösung über das Terminal klappt nicht. VG

      • frag-mich-doch.net sagt:

        Hallo Heinz Guck in die Luft ,
        ich setze wie gesagt noch auf 10.9.5, unter Snow Leopard hab ich mit den Treibern keine Erfahrung (und da laufen sie auch laut Webseite nicht: „An open source driver for USB 3.0 xHC controllers for Mac OS 10.7.5 – 10.10“). Mit Yosemite habe ich aber auch noch keine Erfahrung. Ich werde wohl auf 10.9.5 bleiben bis das MacBook Pro abdankt, die aktuellen Trends von Apple decken sich immer weniger mit meinen Anforderungen.
        Soweit ich jetzt per Suchmaschine herausgefunden habe, muss man unter 10.10 den generellen Check auf Signierte Kerneltreiber abschalten, ob man das wirklich tun sollte ist halt eine andere Frage…


*