Aus langem Urlaub folgt lange Vorbereitung…-Titelbild

…oder so ähnlich. Nachdem die wichtigen Dinge geklärt waren ging es direkt im Anschluss an die Detailplanung. Eigentlich bin ich ja ein Freund des Mottos “Planlos zum Erfolg” aber einen Roadtrip quer durch Australien macht man dann doch nicht mal so eben auf gut Glück – wäre ja unschön, wenn man den Rückflug verpasst weil man sich verkalkuliert hat (okay, das kann man auch mit dem besten Plan noch schaffen). Immerhin sind bei der kürzest möglichen Strecke auch noch fast 4000km zu bewältigen. Das Problem mit der kürzesten Strecke: sie führt nicht zu den Orten die ich gerne sehen möchte. Also her mit der Landkarte und los geht ‘s mit der Planung. Halt, so schnell sind wir dann doch nicht weiter lesen »

Bin dann mal ein paar Tage weg…

Veröffentlicht am 19. September 2014 4 Kommentare
Bin dann mal ein paar Tage weg…-Titelbild

… aber erst im Oktober! Urlaub ist was feines, nur geht der immer viel zu schnell vorbei. Im Normalfall hat man seine 24 (+ X) Tage Urlaub im Jahr und verteilt die schön über die ganze Zeit. Hier mal ein verlängertes Wochenende, dort mal einen Brückentag und die obligatorischen 2 Wochen und so weiter. Am Ende des Jahres kann man sich dann aber meist nur noch an die zwei Wochen erinnern und fragt sich wo die anderen Tage hin verschwunden sind. Ich kenne das und eigentlich stört einen das nicht wirklich – man kommt relativ entspannt durch die 12 Monate bis das Kontingent wieder aufgefüllt wird. Wenn man sich aber mal dazu entschließt, für längere Zeit Pause zu machen, sieht das gleich ganz anders aus. So eine Idee reift ja etwas, bei mir waren das gut ein halbes Jahr bis es „fest stand“ wie der Urlaub 2014 aussehen soll. Da hatten wir noch 2013. Was man leicht vergisst: die Zeit bis zum Urlaub wird lang. weiter lesen »

altes MacBook Pro mit USB 3.0 aufrüsten-Titelbild

Seit nun schon 5½ Jahren befindet sich mein MacBook Pro (late 2008, Intel Core2Duo 2,8GHz, 8,0GB RAM, 480GB SSD, 120GB SSD, Mac OS X 10.9) im mehr oder weniger regen Gebrauch. Seit letztem Jahr wird es dank modernerer Workstation nur noch fernab des Schreibtisches verwendet, verrichtet dort aber noch immer bereitwillig seinen Dienst – man merkt ihm sein Alter schon an, aber man kann noch damit arbeiten. Unterwegs, wenn ich wusste, dass es Steckdosen gab, waren bisher sehr oft 2 Festplatten (SATA, 3,5″, 7200rpm) inkl. eSATA ExpressCard/34 und Dokingstation mit Gepäck. Unhandlich beschreibt den Aufbau ganz gut, auf dem Schreibtisch ganz Praktisch auf Reisen nervt es. USB 2.0 fiel selbst für einfache Backups (von Speicherkarten aus den Kameras per FireWire800 CardReader) aufgrund der nicht vorhandenen Geschwindigkeit aus. weiter lesen »

DIY Slider die Zweite

Veröffentlicht am 20. Mai 2014 keine Kommentare
DIY Slider die Zweite-Titelbild

Noch bevor mein DIY-Slider in diesem Jahr seinen ersten Geburtstag feiern konnte war mir klar, dass es so nicht weitergehen kann. Schon im Oktober 2013 zeichnete sich beim Festival of Lights in Berlin eine klare Tendenz ab – der Slider war gut und schön, aber schlecht zu transportieren. Ende 2013 hat der Controller ein ordentliches Gehäuse bekommen und das sollte nicht die einzige Anpassung bleiben. weiter lesen »

Berlin | 2013 – Day & Light

Veröffentlicht am 1. Januar 2014 ein Kommentar
Berlin | 2013 – Day & Light-Titelbild

Pünktlich zum neuen Jahr habe ich endlich das “Video” meiner Oktoberreise, die mich in Hauptstadt führte, fertigstellen können. Das gute Stück besteht aus gut 9000 einzelnen Fotos die dann den (Zeitraffer)Film ergeben. Was soll ich sagen, Berlin gefällt und ist wohl auch eine zweite Reise Wert. Nicht nur wegen des “Festival of Lights” bzw. dem Lichterfest “Berlin leuchtet” was während meines Aufenthalts natürlich ganz rein zufällig stattfand – eigentlich war das sogar der Hauptgrund für die Wahl des Reisetermins… weiter lesen »

Neues Werkzeug…

Veröffentlicht am 20. September 2013 keine Kommentare
Neues Werkzeug…-Titelbild

Kennst du das? Du hast einen Rechner, ob Notebook oder Desktop, mit Mac OS, Windows oder Linux – völlig egal. Du bist zufrieden, das Teil macht was es soll und das auch noch gut und ohne dabei zu zicken. Und dann kommt urplötzlich dieses Gefühl: Von heute auf morgen nervt das Ding einfach nur noch. Meist wenn man nur noch  irgendetwas schnell fertig machen möchte: Es dauert eine gefühlte Ewigkeit, die Kiste ist einfach zu lahm.
Was aber tun? Das gute Stück Aufrüsten, etwa mit mehr Arbeitsspeicher oder durch das tauschen der Festplatte in eine SolidStateDisk? Das hilft erst einmal eine ganze Weile, aber irgendwann erwischt man sich dann wieder beim ungeduldigen Warten.
weiter lesen »

Gästehaus “Waltershausen” bei Oberhof-Titelbild

Das Gästehaus “Waltershausen” am Ortsrand von Oberhof ist durch seine Lage der ideale Ausgangspunkt für Ihre Entdeckungstouren in den Thüringer Wald und erlebnisreiche Ferien. Es bietet angemessen ausgestattete Zimmer und einen großen Speisesaal. Ein Wellnessbereich mit Saunabereich befindet sich im Untergeschoss. Wir garantieren einen unvergesslichen Aufenthalt in unserem Hause. Als besonderes Angebot bieten wir ihnen unsere Präsidentensuite an, fragen Sie einfach an der Rezeption. Sollten Sie keine passenden Hotelkritiken finden, versuchen Sie es doch mal mit dem Zweitnamen unseres Hauses: “Ulbrichtshausen”.

weiter lesen »

Das Niveau – Woniniwowa, Review

Veröffentlicht am 28. März 2013 keine Kommentare
Das Niveau – Woniniwowa, Review-Titelbild

Lange habe ich das hier vor mir her geschoben… Nachdem nun ein ganzes Jahr vergangen ist, ist die Zeit reif dafür.
Es begab sich zu der Zeit, im März 2012, genauer gesagt am 23. des 3. Monats des Jahres da war ich in der Würzburger Posthalle.
Eigentlich um Saltatio Mortis zu sehen, zu fotografieren und über das Konzert zu berichten (Konzertbericht), doch dann kam alles anders.
Den Anfang machte ein Duo aus Berlin, deren Name “Das Niveau” schon sehr verheißungsvoll klang. Die beiden lieferten unterhaltsame Texte und einprägsame Melodien, gepaart mit viel Gebabbel dazwischen. Die Ansagen waren für eine spätere Live-CD bestimmt. Ich dachte mir erst einmal nichts weiter dabei, machte meinen Job: zuhören und natürlich auch allerlei Fotos schießen. Nach der Umbaupause ging es nahtlos mit Saltatio Mortis weiter. weiter lesen »